Tram und Bus in Affoltern 1903–2018

Tram und Bus in Affoltern 1903–2018

Projekte und Realitäten

Walter Aeberli

Herausgegeben vom Quartierverein Zürich Affoltern

1. Auflage 2018

» Tram und Bus in Affoltern 1903–2018 (.pdf 3.8 MB)

 

Wussten Sie, dass das erste Tram für Affoltern bereits 1903 vorgesehen war? Und dieses sollte sogar bis Regensdorf fahren. Ein Tram von Regensdorf über Affoltern in die City ist auch heute noch ein Wunsch vieler Quartierbewohnerinnen und -bewohner, der aber vorläufig nicht in Erfüllung geht. Doch ein Tram vom Holzerhurd über den Bucheggplatz in die City soll ab 2027 fahren. Das Bedürfnis ist ausgewiesen. Heute hat Affoltern nicht mehr 2'000 Einwohner wie 1910, sondern mit 26'000 mehr als eine Verzehnfachung.

Als Affoltern ein Dorf war

Als Affoltern ein Dorf war

Fotokatalog zur Ausstellung des Quartiervereins Affoltern
im Quartiertreff Zehntenhaus vom 1. – 30. Juni 2017

Fotos aus dem Quartier von 1897 bis 1985

Redaktion: Pia Meier

Idee und Umsetzung: Rolf Diener

1. Auflage 17. November 2017

» Als Affoltern ein Dorf war 1897 bis 1985 (.pdf 2.3 MB)

 

Ältere A!oltemerinnen und A!oltemer erinnern sich an die Zeit, als A!oltern ein Bauerndorf war, und schwelgen in Erinnerungen. Neuzugezogene erleben A!oltern als städtisches Quartier und können sich kaum vorstellen, wie es früher aussah – als A!oltern ein Dorf war.

Bezugsquellen

www.qvaffoltern.ch

www.portal.zh-affoltern.ch

Affoltern im Umbruch

Affoltern im Umbruch

Das boomende Stadtquartier

Pia Meier, Walter Aeberli, Heinz Kull

Herausgegeben vom Quartierverein Zürich Affoltern

Produziert 2015, 2. Auflage 2016

» Affoltern im Umbruch (.pdf 4.1 MB)


Affoltern ist zwischen 2004 und 2016 stark gewachsen. Innert rund zehn Jahren stieg die Bevölkerungszahl von ungefähr 18'800 auf 26'000 Personen. Grund dafür ist vor allem das Neubaugebiet entlang der Gleise zwischen Zehntenhausstrasse und Autobahn. Das Quartier rückte mit diesem Wachstum in den Fokus der Öffentlichkeit, denn über viele Jahre war es nicht nur das am meisten wachsende Gebiet in der Stadt Zürich, sondern in der ganzen Schweiz. Dies war der Grund, die Affoltemer Chronik von Emil Spillmann – diese endet um 1980 – zu erweitern, denn diese Entwicklung muss festgehalten werden.
Die Kapitel zeigen die eindrückliche Entwicklung von Affoltern von einem ländlichen zu einem städtisch geprägten Quartier auf. Diese Entwicklung wird auch in den nächsten Jahren weitergehen.

Zürich-Affoltern / Seine Geschichte

Zürich-Affoltern / Seine Geschichte

Emil Spillmann

Im Auftrag des Quartiervereins Zürich Affoltern bearbeitet
erste Auflage Mai 1951
Zweite Auflage Juni 1979 (durchgehende und bis 1979 ergänzte Auflage)
Bezugsquelle: Quartierverein Zürich-Affoltern, www.qvaffoltern.ch

Der Quartierverein Affoltern gibt eine Ortsgeschichte heraus. Das erfüllt uns mit großer Freude. Die ehemals selbständige Gemeinde gehört seit 1.Januar 1934 zur Stadt. Das Gemeindebewußtsein aber lebt weiter. Und das ist recht so. Unsere Stadt ist heute so groß, daß sich der Einzelne drin oft beinahe verloren erscheinen muß. Darum ist es gut, wenn sich der Bürger in seinem Quartier zuhause und mit seinen Nachbarn verbunden fühlt. Jede Quartierchronik fördert diese Liebe zum Quartier und zur Heimat; sie hält die Tradition wach; sie ist ein wertvolles Stück Kultur.

Die Chronik von Affoltern erscheint in besonders gediegener Ausstattung, mit schönen Bildern und sorgfältig vorbereitetem Text. Allen, die dabei beteiligt waren, sei von Herzen gedankt.

2.Juli 1951, Landolt, Stadtpräsident

Gestern - Heute

Zürich-Affoltern Dorfplatz 1910
Zürich-Affoltern Dorfplatz 1910
mit Dorfbach und Linde
Bild Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich

Zürich-Affoltern Dorfplatz 1930
Zürich-Affoltern Dorfplatz 1930
Bild Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich

Zürich-Affoltern Dorfbrunnen 1930
Zürich-Affoltern Dorfbrunnen 1930
Bild Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich

Zürich-Affoltern Dorfplatz 1940
Zürich-Affoltern Dorfplatz 1940
Bild Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich